Tajine mit Rinderfilet und Pellkartoffelspalten

Tajine mit Rinderfilet und Pellkartoffelspalten

Habt Ihr schon mal mit einer Tajine gekocht? Seit Weihnachten steht einer dieser Marokkanischen Tontöpfe nun schon bei mir im Küchenregal. Youtube Videos versprachen Kochen ohne großen Aufwand, und vor Allem ohne viel Öl – selbst bei Gerichten mit Fleisch. Das musste ich natürlich prompt ausprobieren, und ich hatte auch schon eine Idee für ein Rezept.

Für eine Tajine mit Rindfleisch (2 – 3 PErsonen) braucht ihr:

300g Rinderfilet | 5 kl. rote Kartoffeln | 1 Zwiebel | 2 Möhren | 1 Tomate | Petersilie | Öl | Salz | Pfeffer | Curry | Kurkuma | Paprika Gewürz

Da ich die Tajine zum ersten Mal benutzt habe, hatte ich sie nach der Anleitung auf der Verpackung mit etwas Milch gefüllt, um sie zu reinigen, und langsam die Temperatur der Herdplatte erhöht. Nachdem die Milch kurz aufgekocht ist, habe ich sie ausgekippt und etwas Öl in die Tajine gegeben. Ca. 1 Esslöffel Öl reicht aus, denn an der glatten Oberfläche der Tajine brennt garantiert nichts an. Deshalb werde ich beim nächsten Mal werde ich wahrscheinlich auch ganz auf Öl zu verzichten. Darin habe wurde die in grobe Würfel geschnittene Zwiebel glasiert. Das Rindfleisch wird nun einfach in die Mitte der Schale gelegt, und der Deckel der Tajine geschlossen.

Während das Fleisch nun langsam gart, werden die Kartoffeln gründlich gewaschen und in Spalten geschnitten und ebenfalls in die Tajine gegeben. Damit sie gar werden, wird ca. 1 Tasse Wasser nach belieben mit Pfeffer, Salz, Curry, Kurkuma und Paprika gewürzt. Die Gewürzpaste wird über die Kartoffeln gegossen, und der Deckel der Tajine schnell geschlossen. Ds Wasser wird heiß und kondensiert wieder an der rauen Innenseite der Tajine. Nun die Möhren schälen, in Scheiben schneiden, und ebenfalls in die Tajine geben. Nach insgesamt ca. 30 Minuten sollten die Kartoffeln fast gar sein. Dann kann die Tomate geviertelt hinzugegeben werden. Ganz zum Schluss kann das Gericht noch mit frischer Petersilie garniert werden.

Das ganze hört sich jetzt vielleicht kompliziert an, ist in Wirklichkeit aber sehr simpel. Wer mag, kann das gesamte Gemüse schon vor dem Kochen zubereiten und einfach nach und nach, im Abstand von ca. 10 Minuten, in die Tajine geben. Es ist nicht notwendig, die Zutaten umzurühren, oder aufzupassen, ob etwas anbrennt.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen